© Hallischer Hanseverein e.V. (aktualisiert: 09.03.2019)
Verein zur Förderung der Hansekultur in Halle an der Saale

Halle - eine Hansestadt

1281-1479 / seit 2001

Hallischer Hanseverein e.V. Waldstr. 29 06120 Halle
Hanseblätter des Hallischen Hansevereins
Hallisch oder Hallesch - was ist richtig?
Im Deutschen wird immer nach dem Muster Substantiv plus Endung -isch gebildet. Substantive mit einem "e" am Ende verlieren dabei diesen Buchstaben. So heiße es sklavisch (Sklave), satirisch (Satire), modisch (Mode) oder seelisch (zu Seele). "Diese Regel ist zwingend." Doch habe auch diese Regel eine Ausnahme, bei der statt des "i" das "e" stehen bleibt: lippesch, linnesch, hallesch. Diese "e"-Möglichkeit habe immer existiert, jedoch stets als extreme Ausnahme. In Halle wird natürlich "hallesch" gesprochen. Wobei das "e" keineswegs glockenklar aus dem Munde eines echten Hal-lensers komme, Insofern sei also das "esch" dialekt-typisch. Diese Eigenheiten hat übrigens jeder Dialekt. In Köln spreche man ja auch von köl-schem Frohsinn und nicht von kölnischem, jedoch von kölnisch Wasser statt von kölschem Wasser. So sagen Geschichtsvereine eher „hallisch“ und die moderne Stadt und Betriebe bleiben beim hallischen „hallesch“. Das ist dann auch eine Besonderheit Halles.
Zurück Zurück
© Hallischer Hanseverein e.V.
Verein zur Förderung der Hansekultur in der Stadt Halle an der Saale

Halle - eine Hansestadt

1281-1479 / seit 2001

(update 09.03.19)
Hallisch oder Hallesch - was ist richtig?
Zurück Zurück
Im Deutschen wird immer nach dem Muster Substantiv plus Endung -isch gebildet. Substantive mit einem "e" am Ende verlieren dabei diesen Buchstaben. So heiße es sklavisch (Sklave), satirisch (Satire), modisch (Mode) oder seelisch (zu Seele). "Diese Regel ist zwingend." Doch habe auch diese Regel eine Ausnahme, bei der statt des "i" das "e" stehen bleibt: lippesch, linnesch, hallesch. Diese "e"- Möglichkeit habe immer existiert, jedoch stets als extreme Ausnahme. In Halle wird natürlich "hallesch" gesprochen. Wobei das "e" keineswegs glockenklar aus dem Munde eines echten Hal- lensers komme, Insofern sei also das "esch" dialekt-typisch. Diese Eigenheiten hat übrigens jeder Dialekt. In Köln spreche man ja auch von köl-schem Frohsinn und nicht von kölnischem, jedoch von kölnisch Wasser statt von kölschem Wasser. So sagen Geschichtsvereine eher „hallisch“ und die moderne Stadt und Betriebe bleiben beim hallischen „hallesch“. Das ist dann auch eine Besonderheit Halles.